Achtung, bitte unbedingt die Mitteilungen unter der Rubrik "Wichtige Informationen" lesen!

Potenzialanalyse der 8. Klassen

Während die 7. Klassen am Montag, dem 21.09.2020 zum Berufeparcour nach Güstrow fuhren, führten wir unsere diesjährige Potenzialanalyse von Montag bis Mittwoch durch. Wir trafen uns am 1. Tag um 7.30 im Volksparksaal, um mit den Klassenleitern Fr. Lembcke-Ziegler (8a) und Herr Volprich (8b),unserer Schulsozialarbeiterin Fr. Audersch, unserem Berufsberater Herrn Hogh sowie Fr. Jantzen (BO Kontaktlehrerin) alles Organisatorische zu besprechen. Anschließend wurden wir in 4 Gruppen aufgeteilt, da es an den ersten beiden Tagen 4 Stationen zu durchlaufen galt. Es gab: 1. Gastroburner 2. Wohngemeinschaft 3. Einstellungstests 4. Techn. Verständnis/ Feinmotorik Am meisten Spaß hat fast allen der Gastroburner gemacht, weil wir hier selbst planen, zubereiten und !!! probieren durften, was wir aus vorgegebenen Zutaten kreierten. Die meisten von uns entschieden sich für eine Nudel-Hühnchen-Pfanne, die einmal ganz schön scharf und das andere Mal ziemlich pfeffrig war. Trotzdem hat es super gut geschmeckt. Auch das Einrichten einer WG-Wohnung mit einem Modell fanden wir interessant. Hier durften wir uns selber ausprobieren und mussten üben, auf unsere „Mitbewohner“ Rücksicht zu nehmen. Die praktischen Übungen an der 4. Stationen waren nicht schwer und haben Spaß gemacht. Bei der Station „Üben von Einstellungstests“ waren es ganz schön viele Aufgaben, die wir auf Zeit lösen sollten. Das war anstrengend. Am 3. Tag wurde es aufregend, weil es ums Vorstellungsgespräch ging und wir dazu schauspielern sollten. Als erstes haben Fr. Jantzen und Herr Hogh uns demonstriert, wie ein gutes und wie ein schlechtes Vorstellungsgespräch ablaufen kann. Das war sehr anschaulich für uns und wir haben schnell fast alle Fehler gefunden. Dann sollten wir selbst aktiv werden. In 3 Gruppen aufgeteilt übten wir das freie Sprechen zu vorgegebenen Begriffen, das Fortsetzen einer Story als Comic und das Vorstellungsgespräch. Dabei mussten wir feststellen, dass 2 Minuten sehr lang sein können, wenn man sich zu einem Begriff wie Ernährung, Fitness oder Herbst zusammenhängend äußern soll. Für das Vorstellungsgespräch sind wir in die Rolle des zukünftigen Kochlehrlings geschlüpft, Herr Hogh und Fr. Jantzen spielten die Geschäftsleitung des Gastroburners. Wir waren so aufgeregt, als wenn es alles echt wäre. Man sollte so vieles beachten und dann auch noch Fragen beantworten, natürlich in ganzen Sätzen und ohne „ÄÄÄÄHM“. Zum Glück üben wir das nächstes Jahr noch einmal. Insgesamt waren es 3 schöne und hilfreiche Tage und jeder von uns hat etwas dazu gelernt.

 

Lutz, Linda und Tiffany